FuZo Marketing by Mirjam Schrepler

Macht ein Blog für mich überhaupt Sinn?

Blog3 1

Stehen Sie vor der Entscheidung, ob es sich lohnt, das Bloggen zu starten oder zu intensivieren?Haben Sie Sorge, in neues Fass neben SocialMedia auszumachen und damit noch weiter im Sog der Alltagshektik verschlungen zu werden?

Meine Mastermind-Partnerin und Blogger-Queen Vera bloggt seit vielen Jahren erfolgreiche auf www.paartherapeut-in.de und erhält ihre kompletten Kursteilnehmer ausschließlich über Google.

Und ich habe sie über die 4 gängigsten Missverständnisse über das Bloggen ausgefragt.

Nehmen Sie sich die Zeit, die Zusammenfassung in Ruhe zu lesen und schauen Sie sich anschließend gerne das vollständige Interview an.
Wir hoffen, dass wir Ihnen dabei helfen können zu entscheiden, ob sich die Investition von Zeit in einen Blog für Sie auszahlt.

Bytheway:
Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob das Thema Bloggen zur organischen Neukundengewinnung für Sie von Bedeutung ist, laden wir Sie zu unserem Blogger-Workshop ein.

Wir führen Sie durch die wesentlichen Elemente eines Blogbeitrags und decken dabei auch einige Fallstricke auf, die unerfahrenen Bloggern oft viel Zeit rauben.

Doch nun widmen wir uns den vier verbreitetsten Fehleinschätzungen über das Bloggen:

Irrtum #1 Mein Thema gibt es schon – da braucht’s meinen Blog nicht

Im Gegenteil:
Wenn es ein Thema bisher nicht als Blog gibt, lassen Sie die Finger davon.

Wir schreiben 2024.

Wenn es Ihr Thema schon häufiger in Blogform gibt:
Freuen Sie sich – denn dann gib es dafür auch einen Markt!
Sehen Sie unten im Video, wie sich Vera freut, wenn ein Thema bereits verbloggt ist.

Irrtum #2: Ich muss viel bloggen, um viele Besucher zu bekommen

“Viel Bloggen” führt nicht zum Erfolg.
Gut bloggen bedeutet viel Erfolg.

Man kann wunderbar auch alte Blogartikel überarbeiten, um diese in Google weiter nach oben zu schubsen.

Veras Tipp im Video: Bloggen Sie lieber weniger, aber präzise und gut durchdacht, statt mit der Schrotflinte wild um sich zu schießen.

Irrtum #3: Ein Blog kostet unendlich viel Zeit.

Alles im Leben kostet Zeit.
Aber wenn man eine gute Struktur und eine gute Checkliste hat, spart man sich wirklich richtig viele Minuten und Stunden ein.

Aber wir müssen fairerweise zugeben:
Ohne Zeiteinsatz geht es nicht.
Jedoch wenn der Blog erst einmal für uns arbeitet, spart uns dieser langfristig enorm Zeit.

Irrtum #4: Ich kann nicht mitreißend schreiben

Sie hatten im Deutschunterricht früher keine glatte 1?

Kein Problem – im Gegenteil:
Es gibt heute sogar Workshops, die das starre Schul-Deutsch wieder zurückwandeln, um die eigene persönliche Stimme zu finden.

Das Schreiben im Internet unterscheidet sich vom klassischen Schulaufsatz:
Jeder ist in der Lage, Nachrichten über WhatsApp zu senden oder Sprachnotizen zu erstellen.
Genau diese Sprache kommt online gut an.

Gutes Schreiben entwickelt sich durch die Übung.
Und es gibt Tools, die uns dabei unterstützen 🙂

Schauen Sie sich hier das komplette Interview an:

Sie sind am Überlegen, ob Sie mit dem Bloggen starten oder intensiver einsteigen sollten?

Dann laden wir Sie zu unserem Blogger-Workshop ein.

In 1,5 Stunden nehmen wir Sie per Zoom mit auf eine Tour durch die wesentlichen Bausteine eines Blogartikels, mit denen Sie sowohl Google als auch Ihre Leserschaft überzeugen.

Und Sie erhalten eine bewährte Checkliste mit allen Bausteinen zum Abhaken.
Allein diese Checkliste ist Gold wert!
Denn darin stecken viele Jahre Blogerfahrung von Vera Matt gebündelt auf wenig Platz.

So haben Sie die Abkürzung zu einem erfolgreichen Blogartikel immer griffbereit.

Alle Infos zum Blogger-Workshop finden Sie hier